Aktuelles > Veranstaltungen > Archiv Veranst.

Archiv Veranst.

 

Hummeln – die pelzigen Schwestern der Bienen


   Seminar und Workshop für Imker und Gäste

Ort: Biologische Station im Ennepe-Ruhr-Kreis
Datum: Dienstag, 5.4.2011
Zeit: 19:00 Uhr

>> Einladung als PDF

Zu dem Seminar im Schülerlabor der Biologischen-Station sind auch Hummelfans ohne Imkereierfahrung herzlich willkommen.
Mit Honigbienen kennen sich Imker bestens aus, am Dienstag, den 5. April lernen sie mehr über die wilden Schwestern ihrer Schützlinge. Referentin Elke Zach-Heuer (Arbeitskreis Artenschutz) von der Biologischen Station im Ennepe-Ruhr-Kreis informiert über den spannenden Lebenszyklus und die Bedeutung der faszinierenden Insekten.

Welche Arten kann man hier beobachten und wie unterscheiden sie sich? Wo nisten sie? Mit welchem Nahrungsangebot können die fleißigen Brummer anlockt werden? Viele Fragen werden geklärt, auch die meistgestellte: können Hummeln stechen? Im Ökosystem sind sie unverzichtbar als Bestäuber von Pflanzen, ohne sie ist unser Überleben nicht möglich, doch ihr Bestand ist bedroht. Neben der Zerstörung ihrer
Nester und ihrer Lebensräume leiden auch sie unter klimatischen Veränderungen. Wie der Schutz der Honigbiene kommt auch dem Schutz der Hummeln eine immer wichtigere Bedeutung zu.

Im Workshopteil kommen Imker, Gäste und Hummel sich so nah wie noch nie: unter der Stereolupe zeigt sich die Funktionalität und Schönheit der Tierchen am eindrucksvollsten.

Anmeldung per email: info@biologische-station.de
Telefonische Voranmeldung: 02333/603541 Di - Fr 9 - 12 Uhr oder AB
Der Umweltbildungsraum ist über den Parkplatz hinter der Biologischen Station,
Einfahrt Gewerbestraße, 1. Einfahrt links zu erreichen.

bild

Genussvolle Kräuterwanderung mit anschließender Verkostung


Termin: Samstag, 09.April 2011

Beginn: 10:00-14:00
Ort: Parkplatz Hülsenbeckertal
Für´s Navi: Hülsenbecke 38, 58256 Ennepetal


Begrenzt auf 12 Personen !

Referentin
: Karin Dumke, Tel.  0157-735 908 08, 02333-839635


Die Kräuterwanderung mit Karin Dumke bietet Ihnen die Möglichkeit, die lokale Kräuterwelt besser kennen zu  lernen. So können Sie nicht nur Ihre Kochkünste aufpeppen, sondern zudem auch etwas über den gesundheitlichen Nutzen und den hohen Nährwert von Wildkräutern lernen.
Wir bitten sie zu der Wanderung Gummihandschuhe, Schere und einen Notizblock mitzubringen.
Die anschließende Zubereitung eines schmackhaften 3-Gänge-Menüs, welches durch die gesammelten Kräuter gezielt verfeinert wird, findet in der Küche der Biologischen Station Loher Straße 85 in 58256 Ennepetal statt.

Den Unkostenbeitrag von 15 Euro überweisen Sie bis zum 5. April auf das unten angeführte Konto.

Postbank Dortmund
Kontonummer: 326 874 65
BLZ: 440 100 46
Verwendungszweck: Wildkräuter

Längst verschollen oder doch wieder hier ?
Die spannende Suche nach dem Fischotter im „Tal der Ennepe“


Termin: Donnerstag, 14. April 2011

Beginn: 19 Uhr
Ort: Biologische Station, Loher Str. 85, 58256 Ennepetal

Referent: Thorsten Buchholz

Der Eurasische Fischotter wurde 1975 das letzte Mal offiziell im Ennepe-Ruhr-Kreis gesichtet und gilt hier seitdem als ausgestorben.
Anfang 2010 gingen Hinweise von Anwohnern ein, dass der „Wassermarder“ sich im Einzugsgebiet der Ennepe wieder blicken ließ und gemeinsam mit der Biologischen Station Ennepe-Ruhr-Kreis machte sich Thorsten Buchholz auf die Suche nach ihm.

In einem Vortrag stellt er vor, mit „wem“ man es beim Fischotter eigentlich zu tun hat und weshalb er das Ennepetal damals verlassen hat. Außerdem bekommt der Zuhörer einen Einblick in die verwendeten Nachweismethoden und die Ergebnisse dieser spannenden Suche entlang der Ennepe.

bild

5. Anwandern in der Wanderwelt Südspitzen
Termin: Sonntag, 17. April 2011

Beginn sh. unter :  www.anwandern.de/
Ort: Industriemuseum Ennepetal,
Für´s Navi: Neustraße 41-53, 58256 Ennepetal

Alle weiteren Infos hier (www.anwandern.de)

 


 

Von Eulen und Mäusen - Im Nachtflug auf Beutejagd

Veranstalter:   Stadt Ennepetal, Umweltschutz und Lokale Agenda 21
Referentin:      Elke Zach-Heuer, Lehrerin für Umweltbildung
                        Biologische Station im Ennepe-Ruhr-Kreis,
                        ANU (Arbeitskreis Natur- und Umweltschutz e.V., Gevelsberg)

Vortrag: Von Eulen und Mäusen

Termin:   Dienstag, 2.11.2010
Beginn:   18:30 – ca. 20:00 Uhr
Ort:         Stadtbücherei Ennepetal, Gasstr. 10

Strategien und Körpermerkmale von Beute und Verfolger stehen im Mittelpunkt des Vortrages.
Welche Besonderheiten weisen die Sinnesorgane der nächtlichen Jäger auf, um den Nahrungserwerb zu sichern? Mit welchen Tricks wird in der Natur gearbeitet?
Auf der Speisekarte der Eulen steht nicht „die Maus“. Im Verborgenen tummeln sich verschiedene kleine Säugetierarten mit Schwanz und runden Ohren. Einfache Unterscheidungsmerkmale machen es möglich, die Tierchen richtig zuzuordnen. Aber egal, zu welcher Art sie gehören, überleben wollen alle!

Workshop: Gewölleuntersuchung

Termin:   Dienstag, 9.11.2010
Beginn:   18:00 bis ca. 19:30 Uhr
Ort:         Biologische Station im Ennepe-Ruhr-Kreis, Loher Str. 85;
                Eingang zum Umweltbildungsraum über den Parkplatz Gewerbestr.

Eulen würgen schlecht verdauliche Bestandteile ihrer Beute als Gewölle wieder aus. Über die „Mäusepathologie“ bekommt man einen Überblick über die Kleinsäugerfauna im Jagdrevier einer Schleiereule.
Ihr Nahrungsspektrum lässt sich mit Hilfe der Bestimmung von Schädelknochen analysieren. Es stehen Lupen, Binoculare und verschiedene Bestimmungsmaterialien zur Verfügung. Bitte Papier und Schreibstift mitbringen.

! Die Teilnehmerzahl für den Workshop ist begrenzt.
Voranmeldung erbeten bis spätestens 4.11.2010 unter
Tel.: 02333/979-157 Frau Dr. Tomaschewski!


Die Teilnehmer waren zwischen 70... .........und mehr als 7 Jahre alt.

                                           
gewölleuntersuchung
gewölleuntersuchung
Vater und Sohn auf der Suche
nach interessanten Schädeln.
Mit dieser Lupe ist man
deutlich im Vorteil.
 

2. Oktober 2010 - 16:30: Saftmobil auf dem Hof der Biologischen Station

Wie in jedem Jahr können sie auch in 2010 am 2. Oktober ihr Obst zu köstlichem Saft pressen lassen.
Bitte melden sie sich unter 0172-26 90 42 3 oder info@biologische-station.de an.




        


Sehr beliebt sind die Fledermaus-Exkursionen, die von der Biologischen Station und der ANU (Arbeitskreis Natur- und Umweltschutz) angeboten werden. Frau Tomaschewski vom Umweltamt der Stadt Ennepetal hatte im Juni zu dieser Veranstaltung an der Heilenbecker Talsperre eingeladen. Nach einem sehr anschaulichen Vortrag von Elke Zach-Heuer ging es in der Dämmerung  auf "Fledermaus-Safari". Batdektoren machten die Echolaute der kleinen Flugkünstler auch für menschliche Ohren hörbar, mit Licht der Scheinwerfer konnten Wasserfledermäuse und Zwergfledermäuse bei ihren Flugmanövern beobachtet werden.
Leider konnten nicht alle Anmeldungen zu dieser Exkursion berücksichtig werden. Am 27.8. bietet die Stadt Ennepetal deshalb eine weitere Fledermaus-Exkursion mit der Biologischen Station und der ANU an.




Klein, anmutig und verblüffend menschlich sieht diese ausgestopfte Fledermaus aus Fangversuche mit der "Schwanzflughaut-Hose" Fledermaus-Safari in Ennepetal



Fledermauskind Ein Vortrag mit viel Anschauungsmaterial: Elke Zach-Heuer erläutert einen Versuch  mit Fühlstäben
 

       

Manfred Michalko (Heimatverein Ennepetal-Voerde) eröffnet die Veranstaltung am „Hohen Stein“,
Wilhelm Wiggenhagen
(Bürgermeister Stadt Ennepetal) testet den Ausblick durch das
Zielfenster in die Landschaft

Sonntag, 2. Mai 2010

Heute wurde der wohl schönste Aussichtspunkt im EN-Kreis nach umfangreichen Umbauarbeiten feierlich eröffnet.
Die Biologische Station hat in Zusammenarbeit mit dem Heimatverein Ennepetal-Voerde, dem Kreisheimatbund und der Stadt Ennepetal den historischen Aussichtspunkt modern und attraktiv gestaltet. Neben einer in metallgegossener Infotafel wurden neue Sitzbänke und drei Glasstehlen installiert. Die drei Glasstehlen sind je mit einem Zielloch in die Landschaft gerichtet. Zu sehen sind der älteste Hammer im Tal der Ennepe aus dem 14. Jahrhundert der „Ahlhauser Hammer“, das Rittergut Ahlhausen und ehemalige Hauberge in Verbindung mit Holzkohlemeilern.

Nur durch privates Sponsoring und Hilfe des Bauhofes der Stadt Ennepetal konnte diese Aktion realisiert werden. Nochmals vielen Dank an dieser Stelle.

Die Biologische Station hat inhaltlich an dem Text auf der Infotafel und bei der grafischen Gestaltung der Glasstehlen mitgearbeitet.


Donnerstag, 29.April 2010

Heute fand das Treffen des Dachverbandes der Biologischen Stationen in NRW in den Räumlichkeiten der Biostation statt. Aus allen Teilen des Landes waren die Leiter und Geschäftsführer der jeweiligen Stationen angereist. Wichtiges gab es zu besprechen, unter anderem die noch offenen Landtagswahlen am 9. Mai und eventuelle Konsequenzen für die Biostationslandschaft in NRW.
Quinterzenes: Grundsätzlich sind die Biologischen Stationen fester Bestandteil und akzeptiert bei allen Parteien in der Landespolitik.

Landtagswahlen 2010 - Zuspruch aller Partein
für die Arbeit der Biologischen Station im Ennepe-Ruhr-Kreis



Vorstand und Geschäftsführer vl: Horst Winkel, Achim Spannagel, Dirk Janzen, leider nicht auf dem Bild, Michael Schüngel

Landtagskandidaten und Spitzenpolitiker aller Fraktionen besuchten in den letzten Tagen die Biologische Station im EN-Kreises. Als wichtigste Botschaft vernahmen die Vorstandsmitglieder der Station, das alle Fraktionen sich für nachhaltigen Umweltschutz, Artenvielfalt und Umweltbildung interessieren und stark machen. „Wir haben eine Wertschätzung unserer Arbeit empfunden, was uns positiv in die Zukunft blicken lässt“, zog Geschäftsführer Dirk Janzen eine positive Bilanz aus den konstruktiven und anregenden Gesprächen. Auch der Vorsitzende der Station, Achim Spannagel, freut sich über mutmachende Signale aus der Politik.
Ein deutliches Bekenntnis zur Arbeit der Station kam auch von der CDU-Politikerin, Regina van Dinther: „Die Station ist für uns eine schützens- und stützenswerte Einrichtung, die sich auch in Zukunft auf unsere Unterstützung verlassen kann“, versicherte die Landtagsabgeordnete und Landtagspräsidentin. Ähnlich drückten es die Kandidaten der SPD-Landesfraktion aus. Prof. Dr. Rainer Bovermann, der sich selber als „Bildungspolitiker“ versteht, zeigte sich von der geleisteten Bildungsarbeit der Station angetan und versicherte: „Daran wollen wir nicht kürzen, sondern mehr investieren“. Die Grünen-Spitzenkandidatin, Sylvia Löhrmann, will die Arbeit der Stationen in Zukunft nicht nur sichern, sondern sogar ausbauen. Für eine verlässliche Finanzsituation und bessere Planbarkeit sprach sich die FDP-Politikerin Angela Freimuth aus. In den ausführlichen Gesprächen hatte der Vorstand der Station zuvor deutlich gemacht, dass weitere finanzielle Kürzungen den Fortbestand der Einrichtung gefährden würden. Sie forderten hingegen eine Aufstockung um mindestens eine volle Stelle, was auch der definierten Mindestgröße einer Biostation entsprechen würde.

23. März 2010

Insektenhotels spielen nicht nur für ihre Bewohner, z.B. der Wildbiene, eine wichtige Rolle. Auch der Bau dieser Nisthilfen kann Spaß machen und für sozialen Austausch sorgen. Dies bewies aktuell eine zunächst ungewöhnlich zusammengesetzte Gruppe im Hause der Biologischen Station in Ennepetal.
Sieben Bewohner des Schwelmer Wohnheims Christian Ehlhardt Haus kamen mit dem Leiter der Einrichtung, Frank Sprock. Begleitet wurden sie dabei von vier Auszubildenden der Sparkasse Schwelm und dem Ausbildungsleiter Frank Skomoroch. Dabei zeigten die Gäste nicht nur handwerkliches Geschick, sondern auch großes Interesse und Verständnis für die heimische Natur und ihre Bewohner. „Insbesondere unsere Vogelmodelle, wie der Specht und der Eisvogel, haben die jungen Leute sehr interessiert“, freute sich der Leiter der Biostation, Dirk Janzen. Mit gespitzten Ohren lauschte die Gruppe seinen Ausführungen über die Bedeutung von Nisthilfen und die Aufgaben von Insekten in unserem Ökosystem.
Das Projekt zwischen dem Ehlhardt Haus und der Sparkasse nennt sich „Seitenwechsel“ und dient dem Austausch untereinander.

Wichtige Termine in 2010:


18. - 25. September: 4. Meilerfest  im Hülsenbeckertal

2. Oktober: Saftmobil an der Biologischen Station

!! AKTUELL 15 April 2010 !!

Hornissen - unsere Freunde im schwarz/gelben Kampfdress

Michael Schüngel vom ANU/ Arbeitskreis Natur- und Umweltschutz e.V. stellt seine Arbeit als Berater für Hornissen, Hummeln und Wespen vor.

Ort: Biolog. Station im neuen Umweltbildungsraum
Beginn: 19 Uhr

Fledermausexkursionen in Ennepetal

Viel Spaß hatten die zahlreichen Teilnehmer der Fledermausexkursionen im Gebiet der Heilenbecker Talsperre in Ennepetal.
Schüler der vierten Klasse der Schwelmer Nordstadtschule, ihre Eltern und Lehrer Jörg Reimann erlebten als Höhepunkt  des „Fledermausunterrichts“ die fliegenden Säugetiere live in ihrem Lebensraum. Mit dem Wissen, das die Kinder im Unterricht bei der Lehrerin der Biologischen Station, Elke Zach-Heuer, erarbeitet hatten, konnten sie auch die zahlreichen Gäste beeindrucken, die der Einladung zur abendlichen Wanderung auf Batmans Spuren am Montag, den 14.9. gefolgt waren. Studenten der Universitäten Wuppertal und Düsseldorf, sowie Michael Schüngel (Arbeitskreises Natur- und Umweltschutz, Gevelsberg) unterstützten die Pädagogin. Nicht nur für die Kinder wurde die „Safari“ zu Abendsegler, Wasser- und Zwergfledermaus und das Aufspüren ihrer Ultraschalllaute mit Batdetektoren  zum unvergesslichen Erlebnis.
Eine ähnlich starke Gruppe mit fast 70 Interessierten kam zur Fledermauswanderung am Freitag, 18.9., die als Kooperationsprojekt der Biologischen Stationen im Ennepe-Ruhr-Kreis und Hagen, sowie des AGU Schwelm angeboten wurde. Das bewährte Team von Silke Rieboldt, Elke Zach-Heuer (Biologische Station im Ennepe-Ruhr-Kreis) und Ralf Blauscheck (Leiter Biologische Station Hagen) erläuterte anschaulich Körperbau und Verhalten der nächtlichen Jäger. Die trockene und relativ warme Witterung ermöglichte eine Vielzahl von Sichtungen der häufigsten Arten, die Teilnehmer waren rundum zufrieden.


Ein Schüler der Schwelmer Grundschule Nordstadt zeigt die Flügellänge einer Mausohrfledermaus, übertragen auf seine Körpergröße


Die jungen Forscher sind mit Begeisterung dabei.


Im Einsatz für Naturschutz und Umweltbildung: Studenten aus Düsseldorf, Wuppertal und Münster
(v. l.: Leonie Flamme, Sarah Wittling, Thorsten Buchholz, Annmarie Kling)

Fledermäuse haben riesige Ohren.


Viel Begeisterung bei den Vorträgen der Experten der Biologischen Stationen Hagen und im Ennepe-Ruhr-Kreis

Neuer Vorstand im Trägerverein der Biologischen Station gewählt.

Am Dienstag den 12. Mai 2009 hat die Mitgliederversammlung einstimmig
einen neuen Vorstand gewählt. Gewählt wurden als 1. Vorsitzender: Herr
Achim Spannagel (Mitte), als 2. Vorsitzender: Herr  Horst Winkel (links)
und als 2. stellvertretender Vorsitzender: Herr Michael Schüngel (rechts).
Herr Thomas Volkert und Frau Zach-Heuer stellten sich nicht zur
Wiederwahl. An dieser Stelle herzlichen Dank an beide für die
erfolgreich geleistete Vorstandsarbeit in nicht immer einfachen Zeiten.


Anerkennung der UN für die Meilerwoche im Hülsenbeckertal
Zusammenarbeit von Institutionen und Vereinen gewürdigt.

Quelle: Pressestelle EN-Kreis            
Von Links: Dirk Janzen (Leiter Biol. Stat.), Joachim Niewel (Schulrat, EN-Kreis), Monika Deuß-Graf (im Hintergrund, AVU), Michael Eckhardt (Bürgermeister, Stadt Ennepetal), Dr. Arnim Brux (Landrat, EN-Kreis), Horst Winkel (im Hintergrund, Vorstand), Thomas Volkert (1. Vorsitzender), Elke Zach-Heuer (Vorstand, Umweltpädagogin) , Manfred Michalko (1. Vorsitzender Heimatverein Ennepetal Voerde) und viele ehrenamtliche Helfer.

Am 8. Mai übergab feierlich der Landrat des Ennepe-Ruhr.-Kreises Herr Dr. Arnim Brux das offizielle Logo der Vereinten Nationen im Rahmen der Dekade "Bildung für nachhaltige Entwicklung" für das Bildungskonzept der Meilerwoche im Umweltbildungsraum der Biologischen Station.                  mehr.....


Biologische Station Mitorganisator am Ruhrgebietswandertag 2009 in Gevelsberg.

Die Biologische Station in Zusammenarbeit mit dem Sauerländischen Gebirgsverein, Bezirk Bergisches Land e. V. (SGV), dem EN-Kreis und den Städten Gevelsberg, Ennepetal und Breckerfeld sowie dem Regionalverband Ruhr veranstalteten am 26. April 2009 den 27. Ruhrgebietswandertag in Gevelsberg.

Dirk Janzen und Maria Jordan von der Biologischen Station führten die Familienwanderung über die Strecke bis Gut Rochholz an. Über 200 Menschen nahmen an der Familienwanderung entlang der Ennepe teil. Unterwegs gab es einen Zwischenstopp bei der Arbeitsgemeinschaft Natur und Umweltschutz e.V (ANU). Hier wurde das „Rote Höhenvieh“ nach dem langen Winter wieder auf die Weide getrieben. Diese Haustierrasse wird zur Kulturlandschaftspflege in Gevelsberg und Schwelm eingesetzt.

Eine zusätzliche Programmbereicherung stellte das von Frau Zach-Heuer organisierte Natur erleben an verschiedenen Naturerlebnissstationen dar. Hier konnten die kleinen Mitwanderer selber forschen oder z.B. die Körperdimensionen einer Fledermaus am eigenen Leibe erleben.

   



Die Biologische Station Ennepe-Ruhr-Kreis veranstaltet in Zusammenarbeit mit der Biologischen Station Hagen, der Stadt Ennepetal, dem Regionalverband Ruhr, mit Unterstützung des Kreisheimatbundes, des Heimatvereins Voerde und  des Vereins für Industriekultur zum 3. Mal die Meilerwoche im Hülsenbeckertal.

Das umfangreiche Begleitprogramm können sie sich als PDF-Dokument anschauen.
In diesem Jahr  noch besser: Das Agenda-21-Schulprogramm zum Meiler 2008 als PDF zum Runterladen.
Blättern Sie in unserem Fotoalbum vom Agenda-21-Schulprogramm. PDF zum Runterladen.


27. April 11:00 bis 18:00 Uhr

Kreisweiter Wandertag  "SüdspitzEN"

Wie in jedem Jahr so findet auch zu Beginn der Wandersaison der beliebte Wandertag im Ennepe-Ruhr-Kreis statt. Es werden wieder mehrer Wandertouren angeboten. Unteranderem auch eine Familienwanderung. Die sternförmig verlaufenden Touren treffen alle am Platschbad in Ennepetal zusammen, wo gegen 15:00 Uhr die große Abschlußparty stattfinden wird.
Nähere Informationen zu den Startpunkten der Wanderungen und das Veranstaltungsprogramm können sie demnächst hier erfahren.

27. April
9:00 bis 17:00 Uhr

Auch in diesem Jahr findet wieder der sehr beliebte Wandertag im Südkreis statt. Bei hoffentlich schönem Wanderwetter wollen wir auf mehreren Touren unsere romantische Mittelgebirgslandschaft genießen und erkunden.

Das bunte Abschlussfest mit leckerer Verpflegung findet wie immer am Platsch- Bad in Ennepetal von 11:00 bis 17:00 Uhr statt.

Nähere Informationen zu den Touren finden sie hier

--> PDF als Download



Freitag, 29.02.08

- Hummel und Hornisse -
Seminar und Workshop über die fliegenden Schwestern im Ringel-outfit

Am Freitag, 29.2. um 19:00 Uhr sind Imker des Ennepe-Ruhr-Kreis zu Besuch in der Biologischen Station im Ennepe-Ruhr-Kreis. Zu dem Seminar im neuen Umweltbildungsraum der Bio-Station sind aber auch interessierte Hummel- und Hornissenfans ohne Imkereierfahrung herzlich willkommen.

Mit den Honigbienen kennen sich Imker bestens aus, am Freitag lernen sie mehr über die wilden Schwestern ihrer Schützlinge. Die Referenten Michael Schüngel von der Arbeitsgemeinschaft Natur und Umweltschutz(ANU) und Elke Zach-Heuer (ANU) von der Biologischen Station im Ennepe-Ruhr-Kreis informieren über Lebenszyklus und Bedeutung der faszinierenden Insekten.
Im Ökosystem sind  sie unverzichtbar als Bestäuber von Pflanzen oder als Schädlingsvertilger, doch ihr Bestand ist bedroht. Neben der Zerstörung ihrer Nester und ihrer Lebensräume leiden auch sie unter klimatischen Veränderungen.
Wie man Hornissen und Hummeln ohne unangenehme Zusammenstöße erfolgreich umsiedelt, welches Nahrungsangebot die fleißigen Brummer anlockt und welche Arten bei uns anzutreffen sind, werden ebenfalls erläutert.
Besonders eindruckvoll sehen die Vertreter der Stechimmen unter den Stereolupen aus, die im Workshop-Teil des Seminars eingesetzt werden. So nah waren selbst viele Imker Biene, Hummel und Hornisse noch nie.

Telefonische Voranmeldung: 02333/603541    Di - Fr   9 - 12 Uhr oder AB

Der Umweltbildungsraum ist über den Parkplatz hinter der Biologischen Station, Einfahrt Gewerbestraße, 1. Einfahrt links zu erreichen.



>> 2009:


Freitag 4.09.09     Fledermäuse an der Hasper Talsperre

Mach doch mal den Flattermann oder gibt es wirklich Vampire? Eine Reise in die Welt der Fledermäuse.

Leitung:
Ralf Blauscheck, Leiter Biologische Station UMWELTZENTRUM Hagen e.V.
Silke Rieboldt, Mitarbeiterin Biologische Station im Ennepe-Ruhr-Kreis e.V.

Termin: Freitag 04.09.2009, 20.00 bis ca. 22.00 Uhr
Treffpunkt: Parkplatz am Gasthof Plessen, Talsperrenweg 114, 58256 Ennepetal

Anmeldung (unbedingt erforderlich):
Biologische Station im Ennepe-Ruhr-Kreis
02333-603541 oder info@biologische-station.de

Festes Schuhwerk, wetterfeste Kleidung und eine Taschenlampe sollten mitgebracht werden

Achtung: !!! Bei Regen oder Gewitter muss die Exkursion leider ausfallen !!! 

    

>> mehr lesen


>> Veranstaltungen 2008:


Einladung

- „Give me a sign“- summende Kommunikationswunder -
Seminar über die lautlose Verständigung zwischen Bienen und Brut

Freitag, 07.11.2008 um 17:30 Uhr
Biologischen Station im Ennepe-Ruhr-Kreis.
Zu dem Seminar im neuen Umweltbildungsraum der Bio-Station sind auch interessierte Bienenfans ohne Imkereierfahrung herzlich willkommen.

Das Verhalten der Honigbiene ist den meisten Imkern bestens vertraut, dennoch gibt es nach wie vor viele Rätsel, wie die effektive Brutpflege im organisierten Bienenstaat funktioniert. Am Freitag bekommen sie einen Blick hinter die Kulissen der elterlichen Fürsorge ihrer Schützlinge. Die Referentin Ines Marschalkowski, Diplom-Biologin und Praktikantin an der Biologischen Station im Ennepe-Ruhr-Kreis, informiert über die Bedeutung verschiedener Signale des geheimnisvollen Informationsaustauschs beim Brutpflegeverhalten dieser interessanten Insekten.

Ein Bienenstaat ist ein faszinierender Organismus. In ihm leben Zehntausende von Bienen auf engstem Raum zusammen, und alle haben nur das eine Ziel, das Überleben des Volkes und seiner Nachkommen zu sichern. Um diesen Ziel zu erreichen, haben die Bienen in Jahrmillionen ein ausgeklügeltes Kommunikationssystem entwickelt, durch das in diesem Staat alles reibungslos funktioniert. Die Steuerung des Bienenstaates erfolgt nicht über Handy, Fax und Telefon, sondern in unglaublicher Schnelligkeit und Feinabstimmung über Duftmoleküle, mit denen z.B. der Nachwuchs in den Waben seine Betreuerinnen zu besonderem Eifer anspornt. Forschungsergebnisse aus diesem Themenkomplex werden erläutert.

Telefonische Voranmeldung: 02333/603541    Di - Fr   9 - 12 Uhr oder AB

Ort: Biologische Station im Ennepe-Ruhr-Kreis
Loher Str. 85
58256 Ennepetal

Der Umweltbildungsraum ist über den Parkplatz hinter der Biologischen Station, Einfahrt Gewerbestraße, 1. Einfahrt links zu erreichen.


23. August bis 30. August 15:00 bis 18:00 Uhr

3. Meilerwoche im Hülsenbeckertal in Ennepetal

Zum dritten Mal findet die bekannte Meilerwoche in Ennepetal statt. Nähere IOnformationen zum Programm und Ablauf finden sie demnächst hier.


Informationen zur Meilerwoche 2006:

- Das Veranstaltungsprogramm als PDF

- Das Schulprogramm als PDF
Seitenanfang Seitenanfang
CMSimple