Aktuelles > Umweltbildung > Facharbeiten Sek. II > Sommerquartiere von Fledermäusen

Sommerquartiere von Fledermäusen

Reichenbach-Gymnasium Ennepetal

Aufnahme von potenziellen und realen Sommerquartieren von Fledermäusen unter Berücksichtigung des Jagdhabitates in Breckerfeld Bossel

Facharbeit im Leistungskurs Biologie

Vorgelegt von Manuel Angermann Schuljahr 2008/2009

Die Fledermaus – faszinierend, mystisch, bewundert, gefürchtet.
Noch immer haben viele Menschen Angst vor der Fledermaus, die viele Maler, Dichter und Autoren zu Werken wie Dracula oder zu Teufelsgeschichten bewegte und auch noch bewegt. Es entstanden Geschichten vom mit Fledermausflügeln geschmückten Teufel, mit dem viele Menschen verängstigt wurden.

Doch in Wahrheit ist die Fledermaus ein nützliches und für uns ungefährliches Tierchen, dass außergewöhnliche Fähigkeiten besitzt und als Gattung schon lange existiert. Es ist erstaunlich zu welchen Rechenaufgaben die einzelnen Tiere in der Lage sein müssen, um sich mit der Echoorientierung fortzubewegen. Und dabei ist dies für einen Beobachter gar nicht erkennbar, da sich die Fledermaus mit akrobatischen Flugmanövern auf die Beute stürzt und schnell über den Kopf des Betrachters hinweg fliegt. Die einzelnen Arten sind spezifisch an Umweltgegebenheiten angepasst und entwickeln enorme Fähigkeiten, die auch innerhalb der Fledermäuse zu großen Unterschieden führen. Es gibt z. B. Fledermäuse, die sich mit ca. 50 km/h fliegend fortbewegen können und auch solche Arten, die lediglich eine Geschwindigkeit von 28 km/h erreichen können. Die meisten Arten sind am Boden recht ungeschickt, doch mussten sich die Vampirfledermäuse auch auf der Beute bewegen können. Wiederum andere Arten ernähren sich gar von Früchten und Blüten und fallen ein weiteres Mal aus dem gewohnten Schema. Ein weiterer Punkt wäre die Inspiration, die die Fledermaus mir ihrer bloßen Existenz vielen Autoren und Künstlern gab. Auch die ersten Flugzeugkonstruktionen wurden an die Fledermausflügel angelehnt und revolutionierten die Geschichte des Fluges. In der christlichen Kultur stand die Fledermaus größtenteils in einem negativen Licht, sodass einem so vielfältigen Säugetier zu wenig Aufmerksamkeit zugute kam. In anderen Kulturen verhielt es sich jedoch ganz umgekehrt, da z. B. in China die Fledermaus als Glückssymbol galt und auch noch gilt. Eines steht jedoch fest: Die Fledermaus ist seit jeher für den Meschen ein faszinierendes mystisches Wesen, dass sich erst in der Dämmerung blicken lässt und mit Flugmanövern ihre Beute fängt. Und genau diese Besonderheiten haben auch mein Interesse geweckt und veranlassten mich zu dieser Arbeit.

... die gesamte Arbeit als PDF herunterladen (604 kb)

Seitenanfang Seitenanfang
CMSimple